Mobiles Lernen mit Articulate Rise - what you see is what you get

Digitales Lernen ist längst nicht mehr auf PCs oder Laptops beschränkt. Dank unserem permanenten Begleiter – dem Smartphone – ist digitales Lernen mittlerweile immer und überall möglich. Jedenfalls in der Theorie, in der Praxis erlauben nicht alle digitalen Lernprogramme die Nutzung auf einem 6-Zoll-Bildschirm. Abhilfe schaffen Tools mit responsivem Design wie z. B. Articulate Rise. Sie erlauben uns, Lernprogramme umzusetzen, die auf allen Endgeräten im Design und mit der Funktionalität überzeugen. Dank der intuitiven Bedienung von Articulate Rise ist das Erstellen eines responsiven Web-based Trainings (WBT) so einfach wie nie zuvor.

Autorin
Samira Baumann
Lesedauer
5 Minuten
Thema
Articulate Rise

Neue Geräte – neue Grössen – altes Layout

Früher wurden Lernprogramme so optimiert, dass sie am PC-Bildschirm ideal aussehen – für die Darstellung der Inhalte stand somit viel Platz zur Verfügung. Heute wünschen immer mehr Unternehmen, dass ihre Mitarbeitenden die Lernprogramme nicht nur am PC, sondern auch auf Tablets und Smartphones absolvieren können. So können Learning Nuggets auch unterwegs oder an Arbeitsplätzen ohne PC oder Laptop absolviert werden.

Wir müssen also Lernprogramme entwickeln, welche die enorme Bandbreite an Grössen, Formaten und Auflösungen der unterschiedlichen Displays abdecken. Die Inhalte sollen auf möglichst allen Geräten funktionieren – und dabei auch noch gut aussehen.

Bei etablierten Autorentools wie z. B. «Adobe Captivate» oder «Articulate Storyline» ist das nur bedingt möglich. Dort wird eine Layoutgrösse definiert – meist optimiert für den PC –, die auf dem Endgerät so stark verkleinert wird, dass sie auf das Display passt.

Sie sehen es. Die Darstellung der Inhalte ist insbesondere bei kleinen Bildschirmen suboptimal: Texte können nur mit Mühe und Not entziffert werden. Müssen Elemente angeklickt werden, braucht man ruhige, schlanke Finger. Mittlerweile gibt es zwar immer mehr responsive Elemente, beispielsweise Fluid Boxes oder responsive Regler. Den Hunger nach der optimalen Anzeige auf Tablet und Smartphone können sie aber (noch) nicht stillen.

 

Articulate Rise – schlanke Webapp mit stylishem Design

Wer nach einer einfachen Lösung sucht, um mit geringem Aufwand ansprechende, responsive Lerninhalte zu erstellen, sollte unbedingt einen Blick auf die Webapps «Articulate Rise» und «Adapt» werfen. Diese Tools stellen das Erlebnis der Inhalte auf mobilen Geräten ins Zentrum – ganz nach dem Motto «Mobile First».

In diesem Blogbeitrag möchten wir Articulate Rise genauer vorstellen. Rise ist Teil der Articulate Familie. Im Unterschied zum Articulate-Flaggschiff Storyline bietet die webbasierte App diverse vorgefertigte Bausteine an, die sich dem Endgerät automatisch anpassen – sowohl in ihrer Grösse wie auch in ihrer Darstellung. Dadurch ermöglicht Rise auf sämtlichen Endgeräten ein optimales Nutzererlebnis.

Die Benutzeroberfläche von Rise ist übersichtlich und intuitiv gestaltet. Es gilt: WYSIWYG (What you see is what you get) – die Inhalte werden bereits in der Benutzeroberfläche so dargestellt, wie sie den Usern am Frontend angezeigt werden. Beim Erstellen von Inhalten wird zuerst die Kapitelstruktur des Lernprogramms angelegt. Anschliessend werden die einzelnen Kapitel mit vorgefertigten Bausteinen gefüllt. Die Bausteine werden bequem über die Shortcut-Leiste oder das etwas umfangreichere Menü eingefügt.

 

Vorgegebene Bausteine mit vielen Einsatzmöglichkeiten

Auch wenn die Anzahl Bausteine in Rise limitiert ist, decken sie viele Inhaltsformen ab. Neben «normalen» Textbausteinen können:

  • Bilder auf erstaunlich viele unterschiedliche Arten eingebettet werden
  • Multimedia-Elemente wie z. B. Videos und Audios eingebunden werden
  • Abläufe in Form von Prozessschritten oder als Zeitstrahl visualisiert werden
  • Erläuterungen, Wissensnuggets oder Kategorien als Akkordeons (Aufklappelemente) oder Tabs (Registerkarten) dargestellt werden
  • Bilder mit Klickspots entdeckt werden
  • Die User mit unterschiedlichsten Frage- und Übungsbausteinen aktiviert werden: Sie können Fragen beantworten, Zuordnungsaufgaben lösen, Szenarien durchspielen und Lückentexte ausfüllen

Und wie bereits erwähnt: Alle Bausteine sind responsive und passen sich in ihrem Aussehen der Displaygrösse an.

Das Baukasten-Prinzip hat leider auch seine Nachteile: Die Formatierung der einzelnen Elemente kann nur minimal angepasst werden. Es können beispielweise Akzentfarben und Hintergrundfarben definiert werden. Grundsätzliche Änderungen der einzelnen Elemente sind jedoch nicht möglich. Die gute Nachricht: In den meisten Fällen sind solche Anpassungen gar nicht nötig, da die Elemente von Grund auf stylish und hochwertig daherkommen.

Durch die Aneinanderreihung von unterschiedlichen Bausteinen entsteht nach und nach – relativ schnell – ein Lernprogramm. Der Lernweg ist linear und die einzelnen Kapitel erscheinen jeweils als lange, scrollbare Seite.

Wer nun denkt, mit dieser App können alle ein Lernprogramm erstellen, irrt sich. Sicher, die technische Anwendung ist intuitiv und einfach – sie stellt aber hohe Anforderungen an die didaktische und grafische Aufbereitung der Inhalte. Insbesondere wegen der linearen Bearbeitung der Inhalte müssen diese besonders sorgfältig strukturiert werden. Aus diesem Grund nutzen wir Rise vorwiegend für kurze Learning-Nuggets.

 

Überzeugendes Design auf (fast) allen Gerätetypen

Wie die Inhalte auf verschiedenen Geräten aussehen, kann jederzeit mit Hilfe der Vorschau getestet werden.

So wird rasch sichtbar, wo noch Inhalte angepasst, Texte gekürzt oder Bilder ausgetauscht werden müssen. Besonders bezüglich der Textlänge lohnt es sich, das Lernprogramm auf unterschiedlichen Geräten zu betrachten. Was auf einem grossen Bildschirm nach «ein paar wenigen Sätzen» aussieht, ist auf dem Smartphone schnell länger als das Display. Plus: Da sich die Schriftgrösse der Displaygrösse anpasst, wirken gewisse Bausteine bei unterschiedlicher Screengrösse anders. Es ist gut möglich, dass die Flashcards (aufdeckbare Karten) auf dem Computerdisplay 1A aussehen – aber auf dem Smartphone nicht der ganze Text auf der Karte Platz hat.

 

Rise – and shine

Wir durften mit Rise bereits viele verschiedene Projekte umsetzen. Die Webapp überzeugt uns unter anderem wegen ihrer responsiveness, der intuitiven Bedienung und der unterschiedlichen interaktiven Elemente. Ausserdem ist das stylishe Design auf sämtlichen Endgeräten fast nicht zu schlagen. Für Lernprogramme, die auf Smartphones absolviert werden sollen und deren Inhalt linear dargestellt werden können, ist Rise – zusammen mit Adapt – unser Tool der ersten Wahl.

Möchten Sie mehr über Rise erfahren?

Simon Knoth berät und schult Sie gerne in massgeschneiderten Workshops und individuellen Coachings.

simon.knoth@somedia.ch
043 477 88 11

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 5.